Primetals

stahlmarkt

News

30.07.2015 - Richtfest in Rottweil

Testturm von ThyssenKrupp nimmt nächsten Meilenstein

stahl und eisen - 

Nach nur knapp zehn Monaten Bauzeit haben ThyssenKrupp und Züblin gestern zum Richtfest für den einmaligen Aufzugstestturm in Rottweil eingeladen. Die Turmröhre aus Beton hat mit 232 m ihre volle Höhe und damit das Niveau der Aussichtsplattform erreicht. In den nächsten beiden Wochen folgen die abschließenden Aufbauten. Ab Mitte August beginnt mit dem Innenausbau dann die nächste Bauphase des höchsten Gebäudes in Baden-Württemberg. Ende 2016 soll das Bauwerk fertiggestellt sein und in Betrieb gehen.

Quelle: ThyssenKrupp Elevator AG, Essen
Troostwijk Veilingen b.v.
30.07.2015 - worldsteel

The steel industry calls for a reinforced partnership with governments for a sustainable future

stahl und eisen - 

The World Steel Association (worldsteel) has published its position paper on environmental change highlighting steel’s contribution to a low carbon society and the need for stronger partnership between governments and the steel industry. Edwin Basson, Director General of worldsteel said: “The steel industry is CO2 and energy intensive by nature but what needs to be clearly acknowledged is the central role it plays in enabling many other industry sectors to mitigate CO2 emissions in their applications and products and also in providing solutions to many of the challenges posed by a growing global population. Therefore, the role of the steel industry needs to be considered within the context of progressive industrial policy and governments need to engage with the steel industry when developing a carbon policy that could impact the industry.

Quelle: worldsteel, Brussels
30.07.2015 - Aperam

Second quarter 2015 results

stahl und eisen - 

Aperam announced yesterday results for the three month period ended June 30, 2015. Highlights are: Health and Safety frequency rate of 0.8x in Q2 2015 compared to 1.3x in Q1 2015. Shipments of 486 thousand t in Q2 2015 compared to 469 thousand t in Q1 2015. EbitdA of USD 155 million in Q2 2015, compared to USD 133 million in Q1 2015. Net Income of USD 66 million in Q2 2015, compared to USD 42 million in Q1 2015. Basic earnings per share of USD 0.85 in Q2 2015 compared to USD 0.54 in Q1 2015. Cash flow from operations amounted to USD 78 million in Q2 2015 compared to USD 80 million in Q1 2015. Net debt of USD 454 million (with a gearing of 19%) as of June 30, 2015, compared to USD 508 million as of March 31, 2015. 

Quelle: Aperam, Luxembourg
29.07.2015 - Salzgitter AG

Salzgitter-Konzern gibt Turnaround im ersten Halbjahr 2015 bekannt

stahl und eisen - 

Der Salzgitter-Konzern erwirtschaftete im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2015 bei nahezu unveränderten 4 529,6 Mio. € Außenumsatz (1. Halbjahr 2014: 4 549,3 Mio. €) 80,2 Mio. € Gewinn vor Steuern (1. Halbjahr 2014: –4,2 Mio. €). Hierin sind rd. 15 Mio. € erwarteter positiver Beitrag aus dem Aurubis-Engagement (1. Halbjahr 2014: +39,2 Mio. €) sowie in Summe 33,0 Mio. € Aufwand für strukturverbessernde Maßnahmen enthalten. Während des zweiten Halbjahres wird ein Großhochofen im Hüttenwerk Salzgitter neu zugestellt. Wegen der damit einhergehenden Ergebnisbelastung bleibt nach Firmenangaben die Gesamtjahresprognose eines Konzern-Vorsteuerergebnisses im niedrigen bis mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich unverändert.

Quelle: Salzgitter AG, Salzgitter
29.07.2015 - „Innovationen für eine nachhaltige Stahlindustrie“

Aachener Stahlkolloquium feiert runden Geburtstag

stahl und eisen - 

Das Institut für Eisenhüttenkunde der RWTH Aachen lädt zum 30. Aachener Stahlkolloquium. Unter dem Motto „Innovationen für eine nachhaltige Stahlindustrie“ stehen am 3. und 4. September 2015 im Aachener Tivoli die Themen Eisen- und Stahlmetallurgie sowie Werkstoff- und Umformtechnik im Fokus. Anlässlich des runden Geburtstages werden Führungskräfte aus der Eisen- und Stahlindustrie als Vortragende, Aussteller und Gäste erwartet. Das Programm umfasst Fachvorträge aus Industrie und Forschung zu aktuellen Entwicklungen in der Stahlindustrie und Forschungsthemen der Metallurgie.

Quelle: RWTH Aachen, Aachen
Langgestreckte Paneele in unterschiedlichen Farben kennzeichnen die Fassade des Airport Hotel Berlin. Foto: Petersen-Architekten/Jan Bitter
Langgestreckte Paneele in unterschiedlichen Farben kennzeichnen die Fassade des Airport Hotel Berlin. Foto: Petersen-Architekten/Jan Bitter
28.07.2015 - Wirtschaftsvereinigung Stahl

Praxisseminar zu Gebäudehüllen aus Stahl in Wolfsburg

stahl und eisen - 

Unter dem wegweisenden Titel „Zukunft Bauen in Europa“ findet am 1. Oktober 2015 in Wolfsburg eine Veranstaltung der Vortragsreihe „Architektur und Technik multifunktionaler Gebäudehüllen aus Stahl“ statt. Mit interessanten Vorträgen und rd. 30 ausstellenden Unternehmen wird das Praxis-Seminar zum bedeutenden Branchentreff. Ausrichter ist die Wirtschaftsvereinigung Stahl in Kooperation mit dem Internationalen Verband für Metallleichtbau (IFBS).

Quelle: WV Stahl, Düsseldorf
28.07.2015 - DIHK-Umfrage: Steuerliche Zusatzbürden "zentrales Hemmnis"

Pensionslasten drücken auf Investitionen

stahl und eisen - 

Die anhaltende Niedrigzinsphase belastet zunehmend auch die betriebliche Altersvorsorge. Eine Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) verdeutlicht die Brisanz, die das Thema für die Zukunftsfähigkeit der Betriebe gewinnt. "Die derzeitige Dauerniedrigzinsphase erleichtert so manche Investition, die über Fremdkapital finanziert wird", erläuterte Volker Treier, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), die Problematik gegenüber der „Bild am Sonntag“. "An anderer Stelle bedeutet sie aber eine Kostenbelastung." Jedes dritte Unternehmen in Deutschland bilde Pensionsrückstellungen für seine Mitarbeiter und leide darunter, dass diese angesichts der Niedrigverzinsung aufgestockt werden müssten, berichtete Treier mit Blick auf das aktuelle DIHK-Schlaglicht "Pensionsrückstellungen im Niedrigzinszeitalter.

Quelle: DIHK, Berlin
28.07.2015 - Steel imports continued to decline in June, falling by 10.3 % from May and 15.6 % from a year earlier

Steel imports in the U.S. decline

stahl und eisen - 

Imports have now decreased for five straight months and seven of the past eight months, and the 3.05 million net t of imports in June were nearly one-third lower than the total last October. Imports from Brazil recorded the biggest decline – nearly 29 % from May and 22 % from June 2014 to 363 000 net t. The European Union shipped 477 000 net t of steel to the United States in June, 23.3 % less than in May and 25.7 % less than the previous June. Imports from China fell almost 37 % from May and 17.5 % from June 2014 to 191 000 net t, while Mexico sold 204 000 net t of steel north of the border, 7.8 % less than the previous month and about half the amount from the previous June.

Quelle: AIIS, Falls Church, VA
27.07.2015 - Outotec Oyj

Change in the shareholding

stahl und eisen - 

In accordance with the Securities Market Act, Chapter 9, Section 5, Mandarine Gestion (40 avenue George V - 75008 Paris, France) has informed that its holdings in shares of Outotec Oyj (OTE1V) on July 24, 2015 has exceeded 5% and were 9,253,697 shares, which represents 5.05% of the share capital. The share capital of Outotec Oyj consists of 183,121,492 shares and each share is entitled to one vote at the general meeting of shareholders.

Quelle: Outotec Oyj, Espoo
Der Juni-Index ist nochmals gesunken. Grafik RWI
Der Juni-Index ist nochmals gesunken. Grafik RWI
27.07.2015 - RWI/ISL-Containerumschlag-Index

Negativtrend beim Welthandel setzt sich fort

stahl und eisen - 

Im Juni ist der Containerumschlag-Index des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) und des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) nochmals, wenn auch nur leicht, von (revidiert) 118,2 auf 118,1 gesunken. Damit ist der Index nunmehr seit Februar 2015 rückläufig. Die aktuelle Schnellschätzung für Juni stützt sich auf Angaben von 41 Häfen, die gut 73% des im Index abgebildeten Umschlags tätigen; sie dürfte daher wenig revisionsanfällig sein. Die Angabe für Mai wurde um 0,3 Prozentpunkte revidiert, was deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt von 0,6 liegt.

Quelle: RWI, Essen